gradraus

Ruhpoldinger Hotelbau: Grundstücksverkauf besiegelt

Ruhpolding. Foto: gradraus

Ruhpolding. Foto: gradraus

„Der Kaufpreis ist pünktlich vor dem Jahreswechsel bei der Gemeinde eingegangen.“ Das bestätigt Ruhpoldings Bürgermeister Claus Pichler gegenüber gradraus. Rund 3 Millionen Euro habe die Gemeinde für das Grundstück erhalten, auf dem nun das a-ja-Hotel gebaut werden soll.

Auf einer Gesamtfläche von 28.000 Quadratmetern (so groß wie vier Fußballfelder) planen Investoren in Ruhpolding ein Hotel mit annähernd 500 Betten sowie einem Restaurant, das fast 400 Gästen Platz bietet. Betreiber ist die „a-ja Resort und Hotel GmbH“, ein Tochterunternehmen der DSR Hotel Holding, Rostock. Doch wann geht es mit dem Bau los?

Die Baugenehmigung erteilte das Landratsamt bereits im Sommer 2015. Doch bis Ende 2015 wartete die Gemeinde vergeblich auf den Zahlungseingang des Kaufpreises für das Hotelgrundstück, was dazu führte, dass der Nachtragshaushalt auf Eis gelegt werden musste. Unterdessen verzögerte sich der Baubeginn. Wie die Bayernwelle Südost am 21. Dezember 2016 berichtete, wurden inzwischen die Verträge geschlossen und die DSR-Seerederei habe das Grundstück erworben.

Doch keine Sprossenfenster

Der Ruhpoldinger Bauauschuss stimmte kürzlich einer Tektur, also einer Veränderung der bereits genehmigten Planung für das Großprojekt, zu. Unter anderem hat sich die Zahl der geplanten Betten auf nun 488 erhöht. Außerdem sollen jetzt PVC-Fenster ohne Sprossen eingebaut werden. Die Sprossenfenster waren auf früheren Modellzeichnungen deutlich erkennbar gewesen, sie hatten dem großangelegten Bau ein kleinteiliges Gepräge verliehen. 21 Änderungen umfasste der neue Plan insgesamt, jedoch seien die „Grundzüge“ der Planung dadurch nicht berührt, zitierte die Lokalzeitung Bauamtsleiter Hechenbichler.

Architektonisch soll die Hotelimmobilie den lokalen Gegebenheiten und Bautraditionen in Ruhpolding angepasst werden, hatte der Projektant, die Deutsche Immobilien AG, in einer Pressemitteilung angekündigt. Mit den jetzt genehmigten Tekturplänen scheint man sich von diesen Traditionen zumindest in Teilen zu entfernen.

Baubeginn für Frühjahr 2017 angekündigt

„Die Planungen und vorbereitenden Arbeiten für ein neues Hotel in Zell sind inzwischen so weit gediehen, dass im Frühjahr [2017] mit einem Baubeginn gerechnet werden kann“, freute sich Bürgermeister Claus Pichler in der Gemeindezeitung vom Dezember 2016. In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2016 hatte er verkündet, dass einen Tag vor der Sitzung der Kaufvertrag für das Grundstück notariell unterzeichnet worden sei.

Fast wortgleich hatte Pichler dies in der Weihnachtssitzung des Gemeinderats schon ein Jahr zuvor bekannt gegeben. Soeben habe ihn die Nachricht der Projektgesellschaft erreicht, dass „mit dem heutigen Datum [22.12.2015] durch den Notartermin ein weiterer wichtiger Schritt zur Verwirklichung gemacht wurde“. (Traunsteiner Tagblatt vom 24.12.2015). Die Formulierung erweckte damals den Eindruck, als habe dieser Termin am Tag zuvor stattgefunden.

Im Februar 2016 wurde bekannt, dass die Deutsche Immobilien AG aus Hamburg die Projektgesellschaft Ruhpolding GmbH erworben hat. Zu dieser Zeit war von einem Baubeginn im Sommer 2016 und von einer Fertigstellung Ende 2017 die Rede. Im August berichtete die Bayernwelle über erneute Verzögerungen bei der Umsetzung des Hotelprojekts. Nun soll es also im Frühjahr 2017 mit dem Bau losgehen, die Eröffnung des Hotels terminiert a-ja auf Herbst 2018.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Autor:
Datum: Sonntag, 22. Januar 2017 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: ! Aktuell !, Bau, Globalisierung, Tourismus, Wachstum

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben


Ihr Kommentar:

Hier finden Sie kommunalpolitische Nachrichten aus den Landkreis-Gemeinden, Ankündigungen, Tagesordnungspunkte, Berichte von Gemeinderatssitzungen und ähnliches …

weiterlesen >>>

LK TS für Flyout