gradraus

Hohe Nährstoffbelastung:
Kommt jetzt ein Runder Tisch zum Schnaitter Weiher?

Schnaitter Weiher Nährstoffbelastung Waginger See

Foto: Stefan Grünäugl

Auf der nächsten Sitzung des Marktgemeinderates Teisendorf am kommenden Montag (2. Februar) wird über den Antrag von Gemeinderat Edwin Hertlein beraten, einen runden Tisch zum Thema „Schnaitter Weiher“ einzuberufen. Das Problem der schlechten Wasserqualität im Schnaitter Weiher ist seit langem bekannt – Stefan Grünäugl aus Rückstetten hat Behörden und Öffentlichkeit immer wieder darauf aufmerksam gemacht, auch auf die negativen Folgen für den Waginger See.

Schnaitter Weiher Waginger See

„Tagelang fuhren LKW in den Wald unterhalb des Weihers, riesige Mengen an Erde, Aushub aber auch Bauschutt werden dort unten aufgefüllt. Zuerst wurde eine Straße über das Feuchtbiotop aufgeschütet, die Teppiche mit Schneeglöckchen sind darunter einfach verschwunden. Wir hatten unseren Kindern beigebracht, keine Blumen zu pflücken, hier werden diese in hunderten von Quadratmeter „zubetoniert“.“ (Stefan Grünäugl)

Sichtbare Zeichen der hohen Nährstoffbelastung im Weiher sind eine zunehmende Verschlammung des Wassers und eine Ausbreitung von Wasserlinsen an der Wasseroberfläche. Im August 2012 hat ein massives Fischsterben stattgefunden, bei dem Grünäugl zufolge praktisch alle Lebewesen im Weiher und in dem in Richtung Waginger See auslaufenden Forstgraben verendet seien, zudem auch 200 Forellen und 30 Karpfen, die sich in Grünäugls angrenzender Fischteichanlage befanden. Die Fotos, die Stefan Grünäugl aufgenommen hat, stammen aus der Zeit Sommer 2012 und  dem darauffolgenden Frühling. Der Bach wurde an einer Stelle verrohrt, Fotos dokumentieren die Auffüllung.

Vor einem Jahr hatte sich der Bau- und Umweltausschuss des Teisendorfer Marktgemeinderats mit dem Thema beschäftigt. Bereits im Sommer letzten Jahres hatte Gemeinderat Hertlein einen Runden Tisch zum Thema gefordert. Wie das Traunsteiner Tagblatt kürzlich (22.1.15) berichtet, hat Bürgermeister Gasser bei der letzten Gemeinderatssitzung am 12. Januar auf Hertleins Frage, wann sein Antrag zum Schnaitter Weiher behandelt werde, geantwortet, dass es Vorgespräche unter anderem mit dem Eigentümer des Weihers und der Marktgemeinde Waging gegeben habe; die Nachbargemeinde berücksichtige die Zuflüsse in einem Seenprojekt. Gasser wollte zeitnah klären, ob und wie der Antrag im Gemeinderat behandelt wird. In der kommenden Sitzung am 2. Februar soll es nun also soweit sein.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

Autor:
Datum: Dienstag, 27. Januar 2015 17:02
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: ! Aktuell !, Landkreis Berchtesgaden, Naturschutz, Ökomodellregion Waginger See und Rupertiwinkel, Umweltbewusstsein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben


Ihr Kommentar:

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.