gradraus

Diskussionsforum in Halsbach: Stärken und Schwächen der Region Traun-Alz-Salzach

Gradraus Leader Waginger See

Blick auf den Waginger See

Das Büro Lilienbecker, das die Bewerbung für das LEADER-Förderpgrogramm begleitet, lädt für den 15. Oktober alle Bürgerinnen und Bürger der beteiligten Gemeinden zu einem Diskussionsforum über Stärken und Schwächen der Region Traun-Alz-Salzach ein. Für die Bewerbung der Region Traun-Alz-Salzach um das europäische LEADER-Förderprogramm steht als nächster wichtiger Schritt die Diskussion der Stärken und Schwächen auf dem Programm. Alle interessieren Bürgerinnen und Bürger aus den Städten und Gemeinden Feichten, Fridolfing, Halsbach, Kirchanschöring, Kirchweidach, Palling, Petting, Taching am See, Tittmoning, Traunreut, Trostberg, Tyrlaching, Waging am See und Wonneberg sind herzlich eingeladen, am Mittwoch, den 15. Oktober um 19.30 Uhr im Gasthaus Mitterwirt in Halsbach, in der Burgkirchner Straße 5 gemeinsam folgende Fragen zu beantworten:

  • Welche Stärken und Schwächen haben wir in der Region in den Handlungsfeldern
  • Worauf können wir stolz sein, wo gibt es noch Handlungsbedarf?

Wer schon früher Zeit hat, kann bereits um 19 Uhr an einer Führung durch das Gasthaus teilnehmen.

LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem die 14 Städte und Gemeinden in der aktuellen Phase 2014 bis 2020 wichtige Zukunftsprojekte umsetzen wollen.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Stadt Tittmoning, Herr Bürgermeister Konrad Schupfner, Tel. 0 86 83 / 70 07 0
und Ulrike und Jens Lilienbecker vom begleitenden Büro, Tel. 0 97 63 / 9 30 04 90, mobil 01 71 / 1 95 28 79 oder per E-Mail info@lilienbecker.de gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen auch im Internet unter www.leader-traun-alz-salzach.de

 

Autor:
Datum: Dienstag, 14. Oktober 2014 13:48
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: ! Aktuell !, Landkreis Traunstein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Ein Kommentar

  1. 1

    „LEADER ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem die 14 Städte und Gemeinden in der aktuellen Phase 2014 bis 2020 wichtige Zukunftsprojekte umsetzen wollen.“
    Dabei handelte es sich in der Vergangenheit fast ausschließlich um touristische Maßnahmen (da „Muss-Aufgaben“ nicht gefördert werden). Überteuerte Parkplätze (in Chieming), unnötige Hinweisschilder (z.B. in Altenmarkt) etc. Das wenig Sinnvolle (Wanderwege in den Torismusgemeinden in den Bergen) wäre ohne das Aufblähen dieses „Programms“ wesentlich günstiger gegangen.
    LEADER ist viel eher ein Programm für das lukrative Überleben von unnötigen Projektierungbüros.

Kommentar abgeben


Ihr Kommentar:

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.